Schönen guten Abend zusammen! ☺ Ich war heute den ganzen Tag lang mit meinem Bruder, seiner Freundin und meinem Freund unterwegs und habe mir endlich mal wieder die Zeit genommen, neue Objekte zum fotografieren zu suchen. Nach einer kleinen Recherche sind wir zu dem Entschluss gekommen uns mal auf den Weg nach Essen-Fischlaken zu machen - zum verlassenen Gelände des Milchproduktionsbetrieb Kutel. Ich kann mir vorstellen, dass einige von euch nicht wissen was genau das ist bzw. keine Zusammenhänge damit finden. Als mein Bruder auf diese Idee kam, stand mir auch nur ein riesiges Fragezeichen auf der Stirn, also habe ich mich mal umgehört und ein paar Informationen zusammengesucht. Der Firmenname "Kutel" steht zu aller erst einmal für "Kuh-hotel", was ja auch ganz logisch ist, da es eine Milchproduktionsfabrik war. Von Kühen oder von einer Kuhhaltung war allerdings auf dem ganzen Gelände absolut keine Spur. Also habe ich mich gefragt woran das liegt. Im Internet konnte ich dann heraus finden, dass die Milchprodukition wohl nur von 1969 bis in die 90er Jahre stattfand. Danach wurde auf dem Gelände eine Massenunterkunft für Roma entwickelt. 2004 löste sich diese auf und eine Party-Service-Firma hat sich an dem Gelände versucht, soweit es bei Wikipedia und auf anderen Internetseiten steht. Mehr weiß ich leider auch nicht über dieses Gebäude, zumindest verkehren keine gruseligen Geschichten im Internet, worüber ich sehr froh war. Sowas macht mir nämlich dann schon Anfangs angst. ☺Nunja, also wir sind dann dort hingefahren und haben uns die Gebäude erstmal von außen angeschaut.. Hier ein kleiner Vorgeschmack für euch.

 

Alte-Fabrik-Kutel 0420

 

Auf dem Gelände sind insgesamt zwei ziemlich große Gebäude, zuerst sind wir ins hintere gegangen (leider habe ich davon kein Foto). Haben uns im Erdgeschoss auch nur ein wenig umgeschaut, da alles unter Wasser stand vom Gewitter letzter Nacht. Der Keller war komplett zugeschüttet mit Müll und auch relativ unübersichtlich also viel zu gefährlich, sind da also auch nicht rein. In der ersten Etage war eine Art Restaurant, davon habe ich mehrere Bilder gemacht und im Nebenraum war die Sicherungsanlage. Überall lagen zerbrochene Fensterscheiben, Müll etc rum und die Schränke wurden teils so in den Weg geschoben, dass man nicht mehr dran vorbei kam oder nur drüber klettern konnte. Ich nehme an, dass dort ordentlich randerliert wurde:

 

Alte-Fabrik-Kutel 0424

 

Im Erdgeschoss war dann noch ein Raum wo alle Akten und Schlüssel untergebracht wurden, auch sehr interessant.

Da das Fenster ganz gelegen in dem Raum aufstand und wir sowieso schon in jeden möglichen Raum waren, sind wir von dort aus rausgegangen, um dann ins nächste Gebäude zu gehen (das Gebäude was auf Bild1 zu erkennen ist).

Wir sind vorne durch die Tür ganz normal rein gegangen und standen quasi direkt in einer riesigen Eingangshalle.

 

Alte-Fabrik-Kutel 0436

 

In der Halle lag ganz viel Kleinkram rum, sowie eine Eismaschine und x Eisbecher, welche wie es aussah noch kurz vor dem Auszug bestellt wurden (der ganze Karton war noch voll). In den Nebenräumen haben wir noch einen kleinen Tresor und unzählige Kartenspiele/Brettspiele gefunden, aber sonst keinerlei Sachen die noch erwähnenswert wären. Aber im großen und ganzen war es auf jeden Fall eine interessante Erfahrung! Wenn Ihr die restlichen Bilder sehen wollt, dann schaut doch mal unten Rechts auf meinem Blog, unter Alben! ☺ Da habe ich auch noch einmal die Geschichte von Kutel stehen. Und hiermit wünsche ich euch nun eine gute Nacht. ♥

 

 

 

Zurück zu Home